Die Schattenspringer
Unsere aktuelle Produktion:

VOGELTOLL
Als die Vögel Götter wurden -

eine Komödie frei nach "Die Vögel" von Aristophanes

Bunte, fröhliche, freche und listige Vögel, die stolz darauf sind, fliegen zu können, die ihre Überlegenheit und Stärke feiern und genießen......
In ihrer Eitelkeit verletzte und ungläubige Götter der Antike auf der anderen Seite, die ohne die Zuwendung und Opfergaben der Menschen hilflos reagieren.....

Auf die Idee, nicht mehr nur absichtslos durch die Lüfte zu schweben, sondern eine Stadt zu gründen und sich als Gottheiten verehren zu lassen, sind die Vögel durch - wen auch sonst? - Menschen gekommen.

Die neue Produktion "Vogeltoll" der Schattenspringer entstand auf der Grundlage der antiken Komödie "Die Vögel" von Aristophanes, die bereits 414 v.Chr. aus Anlass des großen Dionysosfestes in Athen aufgeführt wurde und voller Anspielungen auf die gesellschaftlichen Verhältnisse der damaligen und - heutigen - Zeit steckt.

Es geht also um handfeste Machtinteressen, Intrigen, Eitelkeit und Verführbarkeit auf der Suche und dem Weg des Menschen nach einer (wie auch immer) besseren Welt. Bald gilt es als chic, sich als "Vogel" zu gebärden und "vogeltoll" zu sein - die menschlichen Schwächen, von denen auch und gerade die Götter- und Vogelfiguren nicht frei sind, werden auf humorvolle und ironische Weise entlarvt.

Nebenbei findet durch den Anspruch der Vögel, dass sie und nur sie die wahren Götter seien, ein spannender Machtkampf mit offenem Ende statt.

Nähere Informationen zu den Schattenspringern unter www.dieschattenspringer.de.

Die Schattenspringer sind eine integrative Theatergruppe, in der Menschen mit und ohne eine sogenannte "Behinderung" sich regelmäßig zu Theaterproben treffen mit dem Ziel, gemeinsam eine Produktion zu erarbeiten und zur Aufführung zu bringen. Spielerfahrung wird nicht vorausgesetzt, wohl aber die Bereitschaft, sich nach einer "Probezeit" verbindlich auf die Probenarbeit der jeweils laufenden Produktion einzulassen. "Integrativ" besitzt im Zusammenhang mit dem inhaltlichen Konzept der "Schattenspringer" die Bedeutung, dass Menschen unabhängig von ihrer Behinderung in der Lage sind, künstlerisch-ästhetische Prozesse zu gestalten. In der Praxis bedeutet dies, dass zwischen 9 und 15 Menschen mit und ohne sogenannte "Behinderung" sich ein- bis zweimal wöchentlich zu einer dreistündigen Probe treffen. Nach dem Abschluss einer Produktion machen in der Regel einige MitspielerInnen neuen InteressentInnen Platz, während gleichzeitig ein "erster Stamm" für die notwendige Kontinuität der Gruppe sorgt. Die Schattenspringer stellen ein Kooperationsprojekt dar, das in dieser Form seit 1998 besteht und an dem verschiedene Einrichtungen beteiligt sind. Die Trägerschaft liegt beim Diakonischen Werk Freiburg, die Produktionsleitung beim Arbeitskreis Behinderte an der Christuskirche (Bertram Goldbach), Regie und künstlerische Leitung bei Theater Phänampfer (Wolfgang Kapp).

 mehr Fotos...